Welche Hardware für MediaPortal - Eine kleine Erklärung

Discussion in 'Hardware' started by Koschel, July 8, 2006.

  1. Koschel
    • Team MediaPortal

    Koschel Retired Team Member

    Joined:
    April 6, 2005
    Messages:
    1,044
    Likes Received:
    34
    Gender:
    Male
    Location:
    Stuttgart
    Ratings:
    +36 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
    Show System Specs
    Immer wieder stellen uns User die Frage, welche Hardware für meinen HTPC mit MediaPortal.Deshalb mal ein "kleiner" Artikel darüber.
    Viel Spaß beim Lesen.

    Welche Hardware soll ich für meine HTPC mit MediaPortal kaufen?
    Diese Frage ist weder allgemein, noch leicht zu beantworten. Zuviele verschiedene Anforderungen und Vorlieben spielen in die Fragen und Antworten rein. Am Ende ist das ganze sicher auch eine Geldfrage.
    Genauso die räumlichen Gegebenheit, kann ich ein Gehäuse mit 16 cm Höhe unterbringen, oder geht nur 12 cm, was zu µATX führt. Wird MediaPortal eine Standalone-Lösung, d.h. ein dezitierter HTPC, oder soll es auf einem normalen PC als zusätzliches Goodie laufen.
    Die Summe der möglichen Konfigurationen ist fast endlos. Genauso die verschiedenen Ergebnisse und Tips, die man auf Fragen erhält. Was bei einem funktioniert, muß bei dem nächsten noch lange nicht funktionieren, obwohl die Hardware scheinbar identisch ist.
    Oft unterscheiden sich die BIOS-Einstellungen und führen zu verschiedenen Ergebnissen, eingesetzte Tools (beliebt z.B. Antispy XP etc) verändern Windows so nachhaltig, das die Resultate nicht vergleichbar sind. Wieder andere "fummeln" in der Registry rum, weil sie irgendwo mal ein Tip gelesen haben, oder Dienste sind deaktiviert, die beim anderen aktiviert sind.

    infinityloop hat sich bereits die Mühe gemacht, über die Installation von Windows XP für MP einen sehr guten Artikel zu schreiben. Allen MP-usern und vorallem alle die es werden wollen sollten sich den mal durchlesen: -> https://www.team-mediaportal.de/component/option,com_smf/Itemid,87/topic,521.0
    Generell sei auch allen auch das Wiki ( http://wiki.team-mediaportal.com/ ) ans Herz gelegt. Immer hilfreich.

    Zurück zu Thema.
    BIOS - generell, haltet Abstand von Sachen, wie OC (overclocking) und UV ( undervolting).
    Stellt ACPI auf "Enabled", PCI Letancy auf "32", Plug and Play OS auf "NO". Bei den Wake up Events könnt ihr Wake on LAN aktivieren, wenn ihr euren HTPC übers LAN wecken wollt. Wake on PS/2 bedeutet ihr könnt den HTPC mit der Tastatur oder Maus, sofern PS/2 aufwecken. Eingige ältere BIOS bieten zudem die Möglichkeit Wake on USB, sinnvoll, wenn man den HTPC mit der MS MCE Remote wecken will. Sollte dies Option fehlen, hat das Board mit Sicherheit Jumper (Blick ins Handbuch) die ihr umstecken müßt, um die USB-Ports auch im Standby mit Strom zu versorgen.
    Alle anderen BIOS Settings könnt ihr getrost so lassen wie sie "by default" sind"
    Nicht benötigt Anschlüße, wie z.B. Seriell oder Paralell etc könnt ihr allerding abschalten, sofern kein Display dran hängt. ;)

    Unabhängig von den oben genannten Einschränkungen und persönlichen Vorlieben, hier nun eine Liste von Hardware, die sich als Test-Plattform und/oder als HTPC bewährt hat.
    Einiges davon ist nicht mehr ganz aktuelle Hardware, außerdem hat die Liste kein Anspruch auf Vollständikeit:

    1. Asus P4P deLuxe, Bios 1019, Intel Pentium 4, ATI 9600, 2x Nova-S+, RAM Corsair
    2. Asus A8V deLuxe, Bios 1017, AMD ATHLON 64 (Venice) ATI 9600 pro, 2x PVR 150 MCE, RAM Corsair
    3. Asus A8N-E CoolPipe, Bios 1.17, AMD X2 (Manchester), nVidia 7600GT, Avermedia 150 MCe und Hauppauge PVR 150 MCE, RAM G.SKILL,
    4. Asus P5WDH, Bios 0602, Intel Core 2 Duo E6400, Gigabyte x1600 pro, RAM MDT 667, 2x Nova SE2
    5. Asus K8N, Bios 1010, AMD Smepron 64 (ab 3100+), ATI 9600, RAM Kingston, Nova-T und Nova SE2
    6. EPOX 8RD3A+ (pro), Bios 6208, AMD ATHLON XP-M, nVidia GeForce FX 5200,RAM Infineon, Skystar2 und Twinhan DTV DVB-S
    7. MSI RS482M-IL (µATX), Bios Auslieferungsversion, AMD Turion MT 30/32/ , onboard Grafik, RAM Samsung, PVR 150 MCE und Nova-T Stick
    8. Asus A7N8-e deLuxe, Bios 1013, AMD ATHLON XP (Barton), nVidia Geforce FX 5200, RAM Corsair, Twinhan DTV DVB-S und Nova SE2
    9. Aopen i975Xa-YDG, Bios R 1.04 , Intel Yonah (Sockel 479y), Gainward AX1600XT, RAM MDT 997, PVR 500 MCE
    10. Asus A7N8X, Bios 1008, AMD ATHLON XP, nVidia FX 6600 GT, FloppyDTV-CI
    11. Asus P5B deLuxe WiFi, Bios 0609, Intel E6600, Transcend PC 6400, nVidia 7600 GS, 2x KNC1 Station.
    12. Asus M2NPV-VM (µATX),AMD X² 36000 EE, Corsair Value RAM, Onboard Grafik (nVidia 6150), Terratec Cinergy 1200 DVB-S (4.21 BDA), Hauppauge Nova S+ (24030 MCE)

    Grafikkarten.....
    Um unnötigen Ärger und Fragen zu vermeiden:
    Bitte beachtet: MediaPortal benötigt ATi 9500/9600/9800 oder x-Series bzw nVidia FX 5200 oder höher (5xxx, 6xxx, 7xxx)
    ATi 7xxx, 8xxx, 9200 und 9250 sind keine DirectX9 Karten, genauso wie die GeForce 4 Karten!
    Es gibt User, bei denen es mit älteren Karten funktioniert, das ist aber die Ausnahme und meist sind das Freaks oder erfahrene User, die ganz genau wissen, was sie tun.

    Treiber, ein beliebtes Thema
    Je neuer der Treiber desto besser - Eine alte und oft genauso falsche Weisheit.
    Die hier gelisteten Systeme laufen mit folgenden Treibern.
    ATI Grafik - Omega 3.8.252
    nVidia Grafik - nVidia Forceware 81.98
    Intel - Intel INF 8.01.102
    AMD - AMD Processor Driver 1.22
    VIA Chipsatz - VIA Hyperion 5.04A
    nVidia Chipsatz - nForce 7.11 bzw nForce 5.10
    Twinhan - BDA 1.2.3.6
    Hauppauge (DVB-S) - 88x_2_108_24030 MCE
    Hauppauge (PVR 150/500) - 20.35.23348
    Hauppauge (DVB-T) 24152
    Hauppauge (Nova-T Stick) - 24152
    SkyStar 2 - 4.40
    FloppyDTV - 4.20
    Terratec Cinergy 1200 DVB-S - 4.21
    KNC1 Station DVB-S - 4.7.5.1


    Noch ein paar Worte zu Gehäusen, Netzteilen und Lüftern.
    Generell sind die Silverstone Gehäuse unproblematisch, allerding muß beim LC16M darauf geachtet werden, dass die Grafikkarte nicht zu lang ist, da sie sonst mit dem DVD-Laufwerk kollidiert.
    Die Gehäuse LC 14/16/17/18/20 haben das gleiche Chasis, genauso wie LC03/10.
    Die Lüfter, die mitgeliefert werden sind für eine HTPC defintiv zu laut. Als Ersatz (80mm) kann der Sharkoon Silent Eagle 1000, bzw BN Noiseblocker S1 benutzt werden.

    Der Markt an Netzteilen ist genauso groß, wie unübersichtlich. Ein paar haben sich allerding im Einsatz bewährt:
    1. Tagan -> bis 500 W alle sehr leise
    2. Cooltek 500 Real Plug -> das leiseste überhaupt ;-)
    3. Seasonic S12-500 -> auch sehr leise.



    Bei den CPU-Lüftern verhalt es sich ähnlich - riesiger Markt
    1. Zalman CNPS 7000 -> der 7700 ist viel lauter!
    2. ThermalTake Blue Orb 2
    3 Scythe Ninja SCNJ 1000- passiv mit Zusatzlüfter, vorsicht riesengroß!
    4. Zalman CNPS 8000 -> recht neu und teuer!
    5. Thermalright XP 120 Ultra -> braucht passenden Lüfter

    Last but not least SLi und Crossfire. Wenn der HTPC nicht auch als Gamer-PC gebraucht wird vollkommen überflüssig.

    Zum Schluß das Thema HDTV ready???
    Wenn ihr für HDTV gerüstet sein wollt, solltet ihr zu einer Dual Core CPU greifen. ATHLON X2 und Intel Core 2 Duo sind hier die richtigen. Bitte haltet Abstand von den Pentium D Modellen, die haben eine riesige Verlustleistung und müssen aufwendig (daher meist lautstark) gekühlt werden. Erst Ende September mit dem D1 Stepping soll der Stromverbrauch und damit die Abwärme merklich sinken. Zu dem verfügen die aktuellen Version des Pentium D (B1 Stepping nicht über EIST - SpeedStep). Dies funktioniert erst ab Stepping C1, welches noch kaum verfügbar ist.

    Ein Wort noch zu Sockeln und Chipsätzen.
    AMDs Sockel 939 läuft aus, daher sind die Prozessoren günstig, auch die Dual Core. Aber Aufrüsten ist später nicht mehr, Ersatz CPU wird es über kurz oder lang auch nur noch bei 1,2,3 meins geben.
    AMDs Sockel 754 wird noch eine Weile länger leben (Q2 2007).
    Für die Intel Prozessoren Core 2 Duo (Conroe) gibt es i.M. nur 2 Chipsätze, eimnal den P975 und den P965. Der P965 ist noch zu neu und kaum verfügbar, beim P975 müssen es ganz aktuelle Boards, wie das Intel Bad AXE oder das Asus P5WDH sein, oder aktualisiere Revisionen. Ältere P975 Boards werden den Conroe nicht erkennen.

    Mobile Prozessoren sind generell eine interessante Alternative, aber deutlich teurer.Die Ausnahme ist das MSI RS 482 mit dem AMD Turion 64. Mobile CPU brauchen weniger Strom, haben daher weniger Abwärme und sind nicht so kühlintensiv, wie Desktop CPU. Schwierig ist ausserdem einen passenden CPU Kühler zu finden. Für den Turion 64 gibt es von MSI einen "Mobile Pad", mit dessen Hilfe alle für den Sockel 754 geeigneten Lüfter benutz werden können.

    Ich hoffe, dieser kleine Überblick hilft ein paar Usern und solchen die es werden wollen, weiter. Natürlich ist die Liste der Board/CPU/RAM/GRAFIK/TV-KARTE nicht vollständig und dem einen oder anderen zu Asus-lastig.
    Aber wie gesagt, diesse Kombinationen wurden vom mir getestet und liefen ohne Probleme mit MP.

    Eine Frage die in letzter Zeit, auf Grund des günstigen Preis der CPU immer wieder gestellt wird - Pentium D805?
    Schlicht NEIN.
    Die CPU hat eine zu hohe Verlustleistung für die HTPC Cases. Um diese CPU vernünftig zu kühlen, braucht man Kühler wie den Scythe Ninja und der passt in kein HTPC Case.
    Wer es aber unbedingt versuchen will: Die CPU mit VCore 1,265V oder wenn es geht 1,25V betrieben. zusammen mit einem guten Kühler (Zalman CNPS 7000 oder 8500, bzw. ThermalTake Blue Orb 2)
     
  2. Google AdSense Guest Advertisement



    to hide all adverts.
  3. Koschel
    • Team MediaPortal

    Koschel Retired Team Member

    Joined:
    April 6, 2005
    Messages:
    1,044
    Likes Received:
    34
    Gender:
    Male
    Location:
    Stuttgart
    Ratings:
    +36 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
    Show System Specs
    zusätzlich zu dem kleinen Hardware-Guide, hier eine Liste der Verlustleistung ausgewählter Prozessoren.
    Zu beachten ist hierbei, dass Intel den TDP immer im Durchschnitt angibt (Watt), während AMD die maximale Aufnahme angibt.

    AMD
    CPU Sockel Kern Rating TDP VTemp
    ATHLON XP Sockel A Palomino 1900+ - 2100+ 68 - 71 Watt 90°
    ATHLON XP Sockel A Thoroughbred 2100+ - 2600+ 62,1 - 68,3 Watt 85°
    ATHLON XP Sockel A Thoroughbred 2800+ 74,3 Watt 85°
    ATHLON XP Sockel A Barton (FSB 333) 2500+ - 2800+ 63,8 - 68,5 Watt 85°
    ATHLON XP Sockel A Barton (FSB 333) 3000+ 74,3 Watt 85°
    ATHLON XP Sockel A Barton (FSB 400) 3000+ 63,8 Watt 85°
    ATHLON XP Sockel A Barton (FSB 400) 3200+ 76,8 Watt 85°
    SEMPRON Sockel 754 Paris 3100+ 62 Watt 70°
    ATHLON 64 Sockel 754 Clawhammer 3000+ - 3700+ 89 Watt 85°
    ATHLON 64 Sockel 754 Clawhammer 4000+ 89 Watt 70°
    ATHLON 64 Sockel 754 Winchester 3000+ - 3500+ 67 Watt 68°
    ATHLON 64 Sockel 939 Winchester 3000+ - 3500+ 67 Watt 68°
    ATHLON 64 Sockel 939 Venice 3000+ - 3800+ 62 - 68 Watt 65°
    ATHLON X2 Sockel 939 Manchester 3800+ - 4200+ 89 Watt 65°
    ATHLON X2 Sockel 939 Manchester 4600+ 110 Watt 65°
    ATHLON X2 Sockel 939 Toledo 4400+ - 4800+ 110 Watt 65°


    Intel
    CPU Sockel Kern Rating TDP VTemp

    Celeron 4 2000 Sockel 478 Northwood 2000 70,4 Watt 67°
    Celeron 4 2100 Sockel 478 Northwood 2100 74 Watt 67°
    Celeron 4 2200 Sockel 478 Northwood 2200 76,1 Watt 67°
    Celeron 4 2300 Sockel 478 Northwood 2300 77,7 Watt 67°
    Celeron 4 2400 Sockel 478 Northwood 2400 79,1 Watt 67°
    Celeron 4 2500 Sockel 478 Northwood 2500 81,3 Watt 67°
    Celeron 4 2600 Sockel 478 Northwood 2600 83,5 Watt 67°
    Celeron 4 2700 Sockel 478 Northwood 2700 85,7 Watt 67°
    Celeron 4 2800 Sockel 478 Northwood 2800 87 Watt 67°

    Celeron D 315 Sockel 478 Prescott 2266 73 Watt 67°
    Celeron D 320 Sockel 478 Prescott 2400 73 Watt 67°
    Celeron D 325 Sockel 478 Prescott 2533 73 Watt 67°
    Celeron D 330 Sockel 478 Prescott 2666 73 Watt 67°
    Celeron D 335 Sockel 478 Prescott 2800 73 Watt 67°
    Celeron D 340 Sockel 478 Prescott 2933 73 Watt 67°
    Celeron D 345 Sockel 478 Prescott 3066 73 Watt 67°

    Celeron D 325 J Sockel 775 Prescott 2533 84 Watt 67°
    Celeron D 335 J Sockel 775 Prescott 2800 84 Watt 67°
    Celeron D 340 J Sockel 775 Prescott 2933 84 Watt 67°
    Celeron D 345 J Sockel 775 Prescott 3066 84 Watt 67°

    Pentium 4 1700 Sockel 478 Willamette 1700 85,3 Watt 75°
    Pentium 4 1800 Sockel 478 Willamette 1800 88,9 Watt 77°
    Pentium 4 1900 Sockel 478 Willamette 1900 92,3 Watt 75°
    Pentium 4 2000 Sockel 478 Willamette 2000 95,7 Watt 75°

    Pentium 4 A 1800 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 1800 49,6 Watt 68°
    Pentium 4 A 2000 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 2000 52,4 Watt 68°
    Pentium 4 A 2200 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 2200 55,1 Watt 69°
    Pentium 4 A 2400 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 2400 57,8 Watt 70°
    Pentium 4 A 2500 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 2500 59,3 Watt 71°
    Pentium 4 A 2600 Sockel 478 Northwood (FSB 400) 2600 62,6 Watt 72°

    Pentium 4 B 2533 Sockel 478 Northwood (FSB 533) 2533 59,3 Watt 71°
    Pentium 4 B 2666 Sockel 478 Northwood (FSB 533) 2666 66,1 Watt 74°
    Pentium 4 B 2800 Sockel 478 Northwood (FSB 533) 2800 68,4 Watt 75°
    Pentium 4 B 3066 Sockel 478 Northwood (FSB 533) 3066 81,8 Watt 69°

    Pentium 4 C 2600 Sockel 478 Northwood (FSB 800) 2600 69 Watt 72°
    Pentium 4 C 2800 Sockel 478 Northwood (FSB 800) 2800 69,7 Watt 75°
    Pentium 4 C 3000 Sockel 478 Northwood (FSB 800) 3000 81,9 Watt 70°
    Pentium 4 C 3200 Sockel 478 Northwood (FSB 800) 3200 82 Watt 70°
    Pentium 4 C 3400 Sockel 478 Northwood (FSB 800) 3400 82,1 Watt 70°

    Pentium 4 2800 Sockel 478 Prescott 2800 89 Watt 70°
    Pentium 4 3000 Sockel 478 Prescott 3000 89 Watt 70°
    Pentium 4 3200 Sockel 478 Prescott 3200 103 Watt 70°
    Pentium 4 3400 Sockel 478 Prescott 3400 103 Watt 70°

    Pentium 4 520 Sockel 478 Prescott 2800 89 Watt 68°
    Pentium 4 530 Sockel 478 Prescott 3000 89 Watt 68°
    Pentium 4 540 Sockel 478 Prescott 3200 103 Watt 68°
    Pentium 4 550 Sockel 478 Prescott 3400 103 Watt 73°

    Pentium 4 520 Sockel 775 Prescott 2800 84 Watt 68°
    Pentium 4 530 Sockel 775 Prescott 3000 84 Watt 68°
    Pentium 4 540 Sockel 775 Prescott 3200 84 Watt 68°
    Pentium 4 550 Sockel 775 Prescott 3400 84 Watt 68°
    Pentium 4 560J Sockel 775 Prescott 3600 115 Watt 73°
    Pentium 4 570J Sockel 775 Prescott 3800 115 Watt 73°

    Pentium 4 630 Sockel 775 Prescott 3000 84 Watt 68°
    Pentium 4 640 Sockel 775 Prescott 3200 84 Watt 68°
    Pentium 4 650 Sockel 775 Prescott 3400 84 Watt 68°
    Pentium 4 660 Sockel 775 Prescott 3600 115 Watt 73°


    Wird fortgesetzt.....
     
  4. flokel
    • Team MediaPortal

    flokel Portal Developer

    Joined:
    October 11, 2005
    Messages:
    1,601
    Likes Received:
    157
    Location:
    Unterfranken
    Ratings:
    +157 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
  5. Alfi

    Alfi Portal Member

    Joined:
    November 5, 2006
    Messages:
    7
    Likes Received:
    0
    Ratings:
    +0 / 0
    Funktastatur Funkmaus Funkdesktop wireless

    Ich erlaube mir mal einen kleinen Erfahrungsbericht für Funktastaturen zu schreiben. Ich hatte bisher ein Laptop am Fernseher hängen und nur Internet damit betrieben ( kein Mediacenter ) dafür hatte ich mir eine Logitech Funktastatur gekauft. Von meinem Sofa sind es 4 Meter zum Display, diese Distanz war das Logitechgerät nicht imstande zu überbrücken. ( Trotz Hub ) Bei der Reichweitenangabe hat sich bei Logotech wohl jemand gründlich verrechnet
    Umtausch nach 2 Tagen ( Media Markt hat's zurückgenommen, Lob )
    Leider konnte der Mediamarkt keine andere Tastatur mit mehr Reichweite garantieren.
    Ich habe dann eine Cherry CyMotion PRO wireless Desktop im Internet bestellt. ( Tastaur und Maus )
    Das Teil war nicht nur halb so teuer sondern ist auch noch sagenhaft, ich kann die Maus sogar noch aus 10 Metern Entfernung bedienen. Das ist wohl der 2,4 GHz Funk-Technologie zu verdanken. Mehrere Stürze hat die Tastatur klaglos überstanden.
    Letzte Woche habe ich ein Sony Vaio Mediacenter gekauft VGN-XL 201. Die mitgeleiferte Tastatur ist mit Infrarot und verdient nur die Bezeichnung "Schrott", wenn keine direkte Sichtverbindung herrscht, dann setzt das Gerät aus, da reicht es schon das Knie dazwischen zu haben und die Technik versagt. Habe wieder das Cherry angeschlossen und die Sonytastatur entsorgt.
    Leider habe ich gesehen, dass das Cherry-Keyboard nicht mehr auf der Homepage von cherry.de zu finden ist, es scheint aber andere neuere Modelle mit der gleichen Funktechnik zu geben. Wenn jemand damit Erfahrung hat würde mich das interessieren.

    CyMotion PRO wireless desktop
     
  6. ratho

    ratho Portal Member

    Joined:
    June 19, 2006
    Messages:
    35
    Likes Received:
    0
    Ratings:
    +0 / 0
    Also ich kann die Sharkoon Tastatur empfehlen. Mit dem eingebauten Trackball ist es meiner Meinung nach ideal für einen HTPC.

    http://www.sharkoon.de/gerhtml/eingabe.htm#wk

    Als Fernbedienung habe ich die iMON VFD (würd ich mir auch wieder kaufen!)
     
  7. NEPPUMUK

    NEPPUMUK New Member

    Joined:
    November 4, 2006
    Messages:
    3
    Likes Received:
    0
    Ratings:
    +0 / 0
    Zum Thema Funktastatur:

    habe mich auch länger mit dem Thema beschäftigt und meine Wahl ist dabei eindeutig
    auf die "Keysonic ACK-540 RF" gefallen !

    http://keysonic.de/pages/products/keyboards/wireless/ACK_540_RF/ACK_540_RF.html

    Super Verbindung zu meinem ca. 5m entfernten HTPC. (bei 10m hat sie immer noch funktioniert, mehr habe ich aber nicht getestet)
    Was ich auch sehr gut finde, ist das Touchpad incl. Scrollfeld für Bildlauf. Da mein 16:9 LCD mehr Breit als Hoch ist :) kommt es ja häufiger mal vor, dass man auf diversen Internetseiten das "Scrollfeld" benutzen muss !

    Meine Empfehlung !!

    PS. Vielen Dank für die gute Media Portal - Software !!!!

    Gruss Neppumuk
     
  8. thkogel
    • Premium Supporter

    thkogel MP Donator

    Joined:
    January 14, 2006
    Messages:
    394
    Likes Received:
    1
    Location:
    germany
    Ratings:
    +1 / 0
    Zum Thema leiser HTPC hab ich noch eine kleine Ergänzung:

    1. Lüfter und Lüfter im Netzteil:
    Denk daran, dass jeder lüfter, mag er auch noch so langsam drehen und "super Silent" heißen auf Grund seiner Rotation Schwingungen verursacht. Diese übertragen sich auf das Gehäuse und können im ungünstigen Fall zu unangenehmen Geräuschen führen. Selbst ein gedämmtes Gehäuse verhält sich, ähnlich wie eine Lautsprecherbox und dient als Resonanzraum wodurch sich eine Verstärkung der Geräusche ergeben kann.
    Die Lüfter deshalb immer zur Sicherheit mit Schwingungsdämpfern befestigen (gibt mittlerweile jedemende und kosten nur paar Euro).
    Ebenso würde ich das Netzteil nicht "fest" mit dem Gehäuse verbinden, sondern ebenso eine Gummiisolierung vorsehen. Es gibt im Handel schon fertige Sets mit Schrauben oder man schneidet sich aus Moosgummi einfach was zu.

    2. Festplatte
    Hier gilt das gleiche wie bei den Lüftern. Die Drehbewegung der Festplatte verursacht Schwingungen, was ebenfalls zu einem unangenehmen brummen des PC's führen kann.
    Hier rede ich aus eigener Erfahrung. Selbst meine sehr leise Seagate HDD bringt das Gehäuse so zum Schwingen, das ein brummen entsteht. Hier gibt es jede Menge Möglichkeiten und der Handel ist auch voll mit Entkopplungszeug für HDD's. Bin selbst erst grad am suchen, welche die bestere Lösung ist.
     
  9. daniel_1980

    daniel_1980 Portal Pro

    Joined:
    August 19, 2006
    Messages:
    148
    Likes Received:
    1
    Ratings:
    +1 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
    Show System Specs
  10. Muschi

    Muschi Portal Pro

    Joined:
    March 10, 2005
    Messages:
    119
    Likes Received:
    3
    Ratings:
    +3 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
    Lüftersteuerung

    Zum Thema Gehäuselüfter kann ich die T-Balancer bigNG Lüftersteuerung empfehlen.

    http://www.t-balancer.com/deutsch/bng.htm

    Der T-Balancer bigNG ist der erste 4-Kanal-Controller für Luft- und Wasserkühlung mit patentierter Dual Mode Technologie (DMT). Damit kombiniert er die Laufrauhe durch analoge Ansteuerung der Lüfter mit der Leistungsfähigkeit der PWM. Der T-Balancer bigNG liefert mit reiner analoger Spannung pro Kanal bis zu 20W (40W). Dies ermöglicht somit auch den Betrieb einer 12V-Pumpe direkt über den Controller. Ein integrierter Kühlkörper sorgt dabei für eine gute Kühlung.

    Zum Standardlieferumfang gehören 4 flache analoge Sensoren und 2 präzise digitale Sensoren. Aufgrund der hohen absoluten Genauigkeit der digitalen Sensoren lassen sich die analogen und die Mainboard-internen Sensoren kalibrieren. In Verbindung mit dem Erweiterungsset digital und analog lassen sich in Summe sogar 10 analoge Sensoren, 8 digitale Sensoren und 2 Durchflussmesser überwachen!

    Die Einbauweise ist sehr flexibel, entweder in einem freien 3,5"-Schacht, in einem freien Steckkartenplatz am Gehäuse oder in einem optisch ansprechenden Acrylglasgehäuse an einem beliebigen Platz im Gehäuse.

    Was kann der T-Balancer bigNG überwachen (Eingänge)?

    * bis zu 10 analoge Sensoren
    * bis zu 8 digitale Sensoren
    * bis zu 2 Durchflussmesser
    * Geschwindigkeit von 4 Lüftern

    Was kann der T-Balancer bigNG steuern (Ausgänge)?

    * Lüfter
    * Wasserpumpen
    * Halogen oder Kaltlichtkathoden
    * Peltierelemente
    * PC-Aus Notabschalter (in Verbindung mit Erweiterungsset analog)
    * Status-LEDs
    * Geschwindigkeitsweiterleitung an das Mainboard
    * USB intern und extern

    Welche Erweiterungen gibt es für den T-Balancer bigNG?
    Erweiterungsset digital (6 weitere digitale Sensoren), Erweiterungsset analog (6 weitere analoge Sensoren, ATX-Notabschalter, Anschluss für 2 Durchflussmesser), 2 T-Balancer miniNG (weitere Lüfterkanäle), Wasserkit (mit Durchflussmesser und Wassertemperatursensor), Füllstandsmesser (in Entwicklung), Multi-IO mit 16 Ein- und Ausgängen (in Entwicklung)

    Der T-Balancer bigNG bietet zahlreiche Sicherheitssysteme, welche den Betrieb Ihres PCs auf Industriestandard heben:

    * Überhitzungsschutz: ein integrierter Sensor onboard überwacht die Temperatur des T-Balancers und schaltet im Notfall auf PWM und beschleunigt die Lüfter
    * akustischer Alarm: ein integrierte Buzzer kann sich je nach Konfiguration bemerkbar machen
    * optischer Alarm: integrierte LEDs als auch ein LED-Ausgang können Warnsignale optisch weitergeben
    * Softwarealarm: bei angeschlossener Software kann der Alarm angezeigt werden
    * Sensorabrisskontrolle: Fällt ein Sensor aus, wird dies signalisiert
    * Stillstandskontrolle: bleibt der Lüfter stehen, wird dieser beschleunigt
    * Autarker Betrieb: auch wenn das Mainboard oder das Betriebssystem abstürzt, der T-Balancer läuft weiter

    Mittels Software (Anschluss über USB2.0) lässt sich der T-Balancer optimal anpassen und konfigurieren. Zahlreiche Plug-Ins (iMON, Speedfan, MBM, JaLCD, LCDC, Samurize) sorgen für die Weitergabe und Anzeige der Werte. Über die Software lassen sich auch Langzeit-Beobachtungen durchführen, ein integrierter USB Watchdog stellt dabei eine permanente USB-Verbindung sicher. Mit dem Software Lightblaster-Modul eigene Lichteffekte generieren.

    Im Lieferumfang enthalten sind: Steuerung, 2 digitale Sensoren (Adresse #0-#1), 4 analoge Sensoren, Mainboard-Signalkabel, USB Kabel (intern), Acrylglasgehäuse, Steckkartenwinkel, 3,5"-Schacht-Winkel, CD mit Software.

    Technische Daten:
    Abmessung: 88x88x16mm
    Gewicht: 150g
    max. Stromaufnahme: 7A
    Gesamt-Leistung: 80W (PWM)/20W (analog)
    Leistung pro Kanal: 40W (PWM)/20W (analog)
     
  11. Super_Ingo

    Super_Ingo Portal Member

    Joined:
    January 29, 2007
    Messages:
    21
    Likes Received:
    0
    Occupation:
    Kommunikationselektroniker
    Location:
    Niedersachsen
    Ratings:
    +0 / 0
    Home Country:
    Germany Germany
    Keysonic ACK-540 RF

    Moin,

    da gebe ich NEPPUMUK Recht. Die Keysonic ist unschlagbar. In meiner guten Stube funzt sie überall. Der Empfänger liegt sogar hinter dem HTPC in einem TV Rack und hat beste Verbindung!
    Sie ist ohne kompliezierte Treiber und Tools sofort einsetzbar, da Win XP alles mitbringt. Alle fkt. der Keysonic werden unterstützt. Sogar Bios und andere Programme die man vor Windows booten kann, wie Recoverycenter und andere Progz bleiben bedienbar.
    Akkulaufzeit kann ich noch nicht genau sagen, aber seit dem ich meinen HTPC besitze, das sind jetzt so in etwa 8 Monate, keine Probleme. Immernoch die erste Ladung.
    Ist auch mein Tipp an euch!

    MfG Ingo
     
Loading...

Users Viewing Thread (Users: 0, Guests: 0)

  1. This site uses cookies to help personalise content, tailor your experience and to keep you logged in if you register.
    By continuing to use this site, you are consenting to our use of cookies.
    Dismiss Notice
  • About The Project

    The vision of the MediaPortal project is to create a free open source media centre application, which supports all advanced media centre functions, and is accessible to all Windows users.

    In reaching this goal we are working every day to make sure our software is one of the best.

             

  • Support MediaPortal!

    The team works very hard to make sure the community is running the best HTPC-software. We give away MediaPortal for free but hosting and software is not for us.

    Care to support our work with a few bucks? We'd really appreciate it!