Handbreak hvec encodierung (1 Viewer)

jeyjey

Portal Pro
June 20, 2006
128
3
120
Hallo,

ich wusste nicht ob es hier oder im Hadware thread besser aufgehoben ist aber ich fange einfach hier mal an. Also nachdem mein alter HTPC endgültig den Geist aufgegeben hat, hab ich mir einen Intel NUC zugelegt. Der kann ja jetzt auch HVEC decodieren.

Daher dachte ich auch daran meine Videos jetzt mit HVEC zu encodieren anstatt mit H264 wie bisher. Aber die Frameraten die ich beim umwandeln erhalte sind recht unterirdisch 16FPS auf einem Intel i-4570. Daher wäre die Frage:
1. Kann ich die Geschwindigkeit noch steigern? Hab es mit der Einstellung Intel Quick sync schon ein wenig verbessert aber nicht wesentlich.
2. kann ich mit einer billigen Grafikkarte (unter 100Euro) die Umwandlung deutlich beschleunigen?
3. Was für Bitraten würdet ihr für HD, SD_TV Aufnahmen empfehlen?

Hab mich bis jetzt noch nicht so intensiv mit dem Thema beschäftigt, daher wollte ich mal eure Erfahrungen und Meinungen hören.
 

Kolbenschieber

MP Donator
  • Premium Supporter
  • April 4, 2011
    568
    107
    Hamburg
    Germany Germany
    Country flag
    ab ich mir einen Intel NUC zugelegt. Der kann ja jetzt auch HVEC decodieren
    recht unterirdisch 16FPS auf einem Intel i-4570
    Der i5-4570 ist aus der Haswell-Generation (auch erkennbar an "HD-Graphics 4600"), die kann noch kein hardware-h265-quicksync. Frameraten um 16FPS sind da normal, ich schaffe mit meinem Server (siehe Sysinfos) manchmal knapp über 30FPS.

    Wenn Du HEVC (oder auch h.265, ist das gleiche) mit Hardwareunterstützung codieren willst, brauchst Du einen NUC (oder eine CPU) aus der Kabylake oder Skylake Generation. Letztere ist die neuere. In neueren Handbrake-Versionen kannst Du damit dann auch quicksync für h.265 nutzen und die Codierzeit sollte sich signifikant verkürzen.

    Wenn Du vorhast, mehrere Filme / Serien auf HEVC umzucodieren, schau dir mal den MKV-Buddy von @Lehmden an, der erleichtert solche Routinejobs enorm.
     

    jeyjey

    Portal Pro
    June 20, 2006
    128
    3
    120
    Hallo,

    sorry da hab ich mich, wohl ein wenig missverständlich ausgedrückt. Der NUC ist ein reiner Client, konvertieren möchte ich mit meinem "Server" einem Desktop PC mirt einem Core i4570 der NUC hat einen Celeron J3455 also einen Apollo Lake. Probier jetzt mal aus wie gut ich auf dem kleinen Ding decodieren kann.
     

    Lehmden

    Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    Hi.
    1. Kann ich die Geschwindigkeit noch steigern?
    Nicht mit dieser CPU/GPU

    2. kann ich mit einer billigen Grafikkarte (unter 100Euro) die Umwandlung deutlich beschleunigen?
    Eher unwahrscheinlich. Die meisten Tools zum Umwandeln unterstützen vorrangig QuickSync, was bei einer externen Grafikkarte nicht funktioniert. Es kann sein, das es ein Transkodierungstool gibt, das auch Cuda unterstützt. Dann könnte eine NVidia Grafikkarte die Cuda für h265 bietet (keine Ahnung ob es sowas gibt und wenn ja, wie teuer solch eine Karte wird) die Umrechnung massiv beschleunigen. Da ich aber seit Jahren nur noch integrierte GPU verwende, bin ich da nicht auf dem Laufenden. Generell könnte dein NUC, sofern er QS für h265 Transkodierung unterstützt (weiß ich nicht), beim Transkodieren sogar deutlich schneller sein als dein Core i4570...

    Wenn du wirklich auf h265 umsteigen willst, musst du wohl deinen "Großen" aufrüsten. Neue CPU und neues Board werden fällig. Imho ist der Umstieg noch zu früh, kommt für mich aktuell ganz sicher nicht in Frage. Weder mein Tablet noch mein Smartphone oder mein "kleiner" Klient können mit h265 umgehen. Und mein i5 4590 Haswell ist genau so lahm wie dein 4570, wenn es um h265 geht... Sieht man von h265 ab, erfüllen alle Geräte aber meine Anforderungen zu 100%. Nur um einen "neuen" Codec verwenden zu können, schmeiße ich doch nicht all meine Hardware weg... Sooo viel besser ist h265 nun auch nicht. Einen 4k TV oder DVB-T2HD Empfang habe ich hier sowieso nicht, von daher brauche ich h265 vorerst überhaupt nicht...

    3. Was für Bitraten würdet ihr für HD, SD_TV Aufnahmen empfehlen?
    Ich kann dir nur Empfehlungen für h264 geben, da mir die entsprechenden Erfahrungen mit h265 fehlen. Ich nehme für SD (TV oder DVD) immer 1500 Kbit, was völlig ausreichend ist. Bei HDTV (720p) verwende ich 4000-5000 Kbit, bei BluRay und Co ca 7000-10000 KBit, je nach Inhalt. Animationsfilme kommen mit deutlich niedrigeren Bitraten aus, Filme mit vielen weiträumigen Landschaftsaufnahmen benötigen dagegen eher hohe Bitraten...

    Auf meinem System sind diese Werte der beste Kompromiss zwischen Bildqualität und Platz. Bei deutlich höheren Bitraten kann ich keinen Vorteil mehr sehen und deutlich niedrigere fallen mir dann doch unangenehm auf... Was für dich am besten funktioniert, musst du aber selbst ausprobieren. Für den Anfang kannst du dich jedoch durchaus an den genannten Werten orientieren.

    Ich bevorzuge konstante Bitraten (Variable Qualität), was leichter für alle möglichen "schwachbrüstigen" Abspielgeräte zu verarbeiten ist als variable Bitraten (Konstante Qualität). Allerdings sind CQ codierte Videos oft etwas kleiner als solche mit konstanter Bitrate, sofern die Bildqualität gleich gut ist.

    In der nächsten Version vom MKV-Buddy werde ich testweise h265 Quick Sync wieder frei geben. Mit der vorherigen Handbrake Version, die h265 unterstützt hat, gab es aber nur Probleme, deswegen habe ich vorübergehend noch mal zurück gerüstet gehabt. Inzwischen ist aber eine neue Handbrake Version raus, die ich ausprobieren kann... Allerdings muss ich erst den EPG-Buddy fertig machen, was noch 1, 2 Wochen dauert. Dann kann ich mich wieder mit MKV-Buddy beschäftigen.
     

    Users Who Are Viewing This Thread (Users: 0, Guests: 1)

    Top Bottom