Mein alter, nein neuer (oder doch alter?) MediaPortal Server (Software- Teil) (1 Viewer)

Lehmden

Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    Hi.
    Hier ist der weitere Bericht über meinen neuen Server, dessen Bau in diesem Thread beschrieben ist. Der zwischenzeitliche Test als MP1 Klient ist hier nachzulesen.
    Nachdem die Hardware der ersten Ausbaustufe komplett ist, kann ich den Server seiner eigentlichen Aufgabe zuführen.
    Nachdem ja jetzt 8 GB RAM zur Verfügung stehen, habe ich davon 4 GB als RAM Disk abgezweigt. Zusammen mit dem für die Grafik verwendeten Speicher bleiben für Windows so immer noch über 3 GB übrig, was mehr als genug ist. Dadurch das ich jetzt zwei RAM Module habe und das MSI Board Dual Channel fähig ist, hat sowohl die Grafik als auch das restliche System einen spürbaren Leistungszuwachs zu verzeichnen. 2 Module RAM lohnen sich wirklich. Hier noch mal der Windows 7 Leistungsindex aus dem Klient- Test mit einem 2GB RAM Riegel:


    Und hier der "neue" Leistungsindex mit 2x4 GB RAM:
    Zwischenablage-4.jpg

    Dieser Screenshot wurde per Remote Desktop gemacht, deswegen ist Aero während des Screenshots nicht aktiviert gewesen... Man sieht den drastischen Zuwachs beim RAM Index, aber auch das Grafik und Grafik(Spiele) zugelegt hat. Dabei ist nicht das Plus an Speicherkapazität dafür verantwortlich, sondern dass das RAM jetzt im Dual Channel Modus läuft...

    Als Software für die RAM Disk habe ich natürlich wieder das bewährte und völlig kostenlose IMDisk im Einsatz.


    Am wichtigsten ist natürlich zunächst der MP1 TV Server, damit ich weiter aufnehmen und Live TV gucken kann. Da die Pre- Release Version von MP 1.4 unmittelbar vor der Tür steht habe ich natürlich gleich die 1.4 installiert und kann sie so im "produktiven" Einsatz testen. Im Moment habe ich die Arera 51 Version aus diesem Thread laufen, mit MySQL 5.6 und InnoDB Datenbank. Die Vorteile, die MySQL 5.6 und vor allem InnoDB bringen, sind nicht von der Hand zu weisen. Der Schritt ist längst überfällig gewesen. InnoDB Datenbanken sind weit weniger anfällig für Beschädigungen, das schon fast "normale" Reparieren der Datenbank gehört damit weitestgehend der Vergangenheit an. Obendrein ist das Ganze auch noch deutlich schneller und benötigt weniger Ressourcen. Als Standard wird MySQL 5.6 es allerdings wohl erst in die 1.5 Version schaffen, da für die 1.4 längst "Code Freeze" ist, also keine neuen Features mehr hinzugefügt werden können. Es ist aber jederzeit möglich, MySQL 5.6 vorab manuell zu installieren und es mit der 1.4 (oder sogar schon mit der 1.3) zu nutzen.

    Aber wie bei Vorab Versionen üblich klappte nicht alles reibungslos gleich von Anfang an. Das ist völlig normal und in der Natur der Sache begründet. Die Installation verlief reibungslos. Auch wenn es sich eigentlich um einen reinen TV Server handelt, habe ich dennoch den MP1 Klienten mit installiert. Ist leider aktuell die beste Möglichkeit, um TV Server Plugins installiert zu bekommen. Und im Notfall kann ich so auch mal nur mit dem Server TV gucken. Schließlich reicht die Intel HD Grafik des keinen Celeron tatsächlich für 1080i HDTV aus... Irgendwas am Klienten habe ich noch nicht konfiguriert. Das mache ich, wenn es akut wird.
    Beim Einrichten des TV Servers gab es dann Probleme, die exportierten Einstellungen (Kanäle, Gruppen, geplante Aufnahmen) von der 1.3 Version zu importieren. Ein Update über eine laufende 1.3 Final Version hat die Daten übernommen, nur der Import in SetupTV bei einer frischen Installation tat es nicht und brachte nur eine Fehlermeldung. Das Problem ist aber jetzt beseitigt. Genau für so was sind Test- Versionen ja gedacht. Wen das genauer interessiert, kann alles darüber im verlinkten Area 51 Thread nachlesen.

    Im täglichen Einsatz hat sich gezeigt, das der 847 bei weitem nicht ausgelastet ist, wenn er nur den MP1 TV Server zu bewältigen hat. Zu Testzwecken habe ich mal 5 HDTV Aufzeichnungen gleichzeitig gestartet und obendrein 2 mal Live TV auf verschiedenen Klienten. Die Last konnte den Celeron nicht im Geringsten beeindrucken. Bei dieser "Tortur" ging die CPU Last nie über 20% hinaus. Das GBit Netzwerk bricht jedenfalls deutlich eher ein als die CPU... Die Aufnahmen sind sauber, das Umschalten geht flott, was will man mehr?

    Ein kleineres Problem gibt es noch auszumerzen. Es betrifft den PowerScheduler++. Obwohl ich die ganz aktuelle Version 1.3.0.1 verwende, klappt es nicht, den Server zum EPG grabben aufzuwecken. Nachts über lasse ich ihn trotz des geringen Stromverbrauchs doch lieber in den Standby gehen. Auch wenn der Unterschied wahrscheinlich gerade mal 10 Watt beträgt. Das (viel wichtigere) Aufwecken für nächtliche Aufzeichnungen klappt dagegen bisher einwandfrei.

    Als nächstes kommt nun der MP2 Server dran. Damit werde ich mich im Lauf dieser und nächster Woche beschäftigen und dann weiter berichten.

    Vorläufiges Fazit:
    Der Celeron 847 übertrifft meine Erwartungen deutlich. Er ist erheblich schneller als Atom und Co, auch als AMDs E-350 / E-450. Der Stromverbrauch ist dabei nicht höher (im Idle eher geringer) und der Preis liegt im niedrigsten Bereich aller Low Power Lösungen. Die integrierte HD Grafik ist überraschend leistungsfähig, sofern es nicht um aktuellere Spiele geht. So lange man nicht zwingend auf die bessere 3D Leistung der Radeon aus dem AMD E-450 angewiesen ist, ist immer der Celeron 847 die geschickteste Lösung in diesem Bereich. Die meiste Leistung für das wenigste Geld, so gefällt mir das.
    Das verwendete passiv gekühlte MSI Board ist dank der vier PCI(e) Steckplätze sehr universell einsetzbar. Einziger Schwachpunkt ist das Fehlen von USB 3.0. Mich persönlich betrifft es jetzt nicht, da ich an meinem TV Server kein USB 3 benötige. Das Versäumnis von Intel, USB 3 in dem NM70 Chipsatz zu integrieren sollte trotzdem noch mal überdacht werden. Beim hier verwendeten MSI Board ist dieses Problem allerdings für unter 15€ aus der Welt zu schaffen, da man eben 4 Steckplätze hat. Für nahezu alle Anwendungen, wo nicht die höchste Leistung benötigt wird, das System aber lange laufen muss (Server und ähnliches) drängt sich das MSI C847MS-E33 geradezu auf. Selbst als NAS ist es gut geeignet, obwohl nur 4 SATA onboard sind. Aber man kann mit zusätzlichen Controllern problemlos und relativ preiswert 8 bis sogar 16 weitere SATA Anschlüsse hinzufügen. Damit lassen sich auch umfangreiche NAS Lösungen realisieren, die trotzdem wenig Strom verbrauchen. Ich schätze in nicht all zu ferner Zukunft wird der AMD Duron in meinem NAS wohl auch durch solch einen Celeron 847 ersetzt werden.
     

    xetic

    MP Donator
  • Premium Supporter
  • November 29, 2010
    2,917
    143
    Bonn/Alfter
    Germany Germany
    Hört sich echt gut an...

    Ich glaube, ich werde ein fertigen HTPC und ein TV-Server/Nas auf Basis des Celeron's in mein Shop aufnehmen.
     

    radical

    Portal Pro
    December 16, 2010
    1,466
    191
    Germany Germany
    Wieder mal ein toller Bericht von dir Claus.
    Hoffe du reichst noch bei Gelegenheit ein paar Verbrauchsmessungen nach.

    Persönlich weiß ich nicht was ich von den Celerons halten soll.
    Einerseits ist dort diese performante und gleichzeitig sparsame CPU vorhanden. Andererseits ist der NM70 so arg beschnitten, dass man ohne zusätzliche Controller kaum ein vernünftig ausgestattetes Board bauen kann. Die beiden PCI-Slots samt dazugehörigen Controller hätte sich MSI , meiner Meinung nach, auch sparen können.

    Das Versäumnis von Intel, USB 3 in dem NM70 Chipsatz zu integrieren sollte trotzdem noch mal überdacht werden. Beim hier verwendeten MSI Board ist dieses Problem allerdings für unter 15€ aus der Welt zu schaffen, da man eben 4 Steckplätze hat.
    Wer USB 3.0 benötigt sollte eher die 15,- € in ein B75 oder Hxx Board mit einem Celeron 1610 zu investieren. Natürlich ist das Grundsystem nicht so sparsam wie der der 847, wenn ich jedoch für jedwede Ausstattung eine Controllerkarte nachrüsten muss, ist die Stromersparnis auch dahin.
     

    Lehmden

    Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    Die beiden PCI-Slots samt dazugehörigen Controller hätte sich MSI , meiner Meinung nach, auch sparen können.
    Nicht unbedingt. Ich finde das sehr hilfreich. Nicht hier im TV Server, aber für meinen geplanten NAS Umbau. ich habe nämlich bereits 2 PCI SATA Controller, die ich so problemlos weiter verwenden kann. Außerdem könnte ich so z.B. eine Tevii S464, die man für ein paar Euros bekommt und die sehr zuverlässig arbeitet, als zusätzlichen DVB-S2 Tuner einbauen...

    wenn ich jedoch für jedwede Ausstattung eine Controllerkarte nachrüsten muss, ist die Stromersparnis auch dahin
    Eine externe Controllerkarte braucht nicht wirklich mehr Strom als wenn die entsprechenden Controller im Chipsatz integriert sind. Ein SATA Controller verbraucht ca 0,1 Watt als externe Controllerkarte, bei USB ist der abgegebene Strom (5 Volt, 500 mA mal 2 oder 4) für die USB Ports der entscheidende Faktor. Ob das USB nun im Chipsatz, als extra Chip auf dem Mainboard oder auf einer PCI(e) Karte steckt, ist völlig belanglos, zumindest für den Stromverbrauch..

    dass man ohne zusätzliche Controller kaum ein vernünftig ausgestattetes Board bauen kann
    Außer USB3 ist doch alles vorhanden., SATA III, PCIe x16, PS2, Serial, Parallel, GBit LAN, HDMI 1.4, VGA, 7.1 Sound, SP/DIF optisch und Coax, IR,... Ja ok, Firewire fehlt auch, was aber der Normalfall ist...

    Hoffe du reichst noch bei Gelegenheit ein paar Verbrauchsmessungen nach.
    Wenn ich das "finale" Netzteil habe. Mit dem "NoName" was jetzt drin ist, wären solche Messungen nicht besonders aussagekräftig.
     

    radical

    Portal Pro
    December 16, 2010
    1,466
    191
    Germany Germany
    ich habe nämlich bereits 2 PCI SATA Controller
    War mich sicher sicher, dass du dieses Argument hervorbringst. Es ist in deinem Fall und für jeden der noch PCI Karten vorrätig hat auch legitim. Da aber PCI ansich ein aussterbender Standard ist, wird sich heute doch kaum jemand noch eine neue Contollerkarte für den PCI Slot kaufen. Alleine um dein Beispiel mit USB 3.0 noch einmal aufzugreifen. So kostet der günstigste USB3.0 Contoller für PCI rund € 40,-.

    Ein SATA Controller verbraucht ca 0,1 Watt als externe Controllerkarte
    Bist du dir da sicher? Meiner Erfahrung nach brauchen die reinen SATA Controller schon rund 5 Watt. RAID-Controller dürfte noch deutlich drüber liegen.


    Außer USB3 ist doch alles vorhanden

    Ich glaube da hast du mich missverstanden. Die Austattung des Boards geht in Ordnung für o. g. Nutzer. Ich meinte zusätzliche Controllerchips direkt auf dem Board.
     

    Lehmden

    Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    Hi.
    Ich meinte zusätzliche Controllerchips direkt auf dem Board.
    Leider fehlen dem NM70 Chipsatz der Support für Intels Anti Theft Technologie, Intel Wireless Display (WiDi), RAID oder Intels SMART Technologie.
    Das und der in dem Zitat nicht extra erwähnte fehlende USB 3 Support sind die Unterschiede zum (viel teureren) HM75 Chipsatz, auf dem der NM70 basiert. Das der HM75 mehr SATA3 und mehr PCIe unterstützt, ist klar. Aber irgendwo muss man nun mal Abstriche machen.
    Denn von den oben genannten Dingen benötige ich rein gar nichts, im Falle meines TV Servers nicht mal USB 3.0 Das MSI hat genau zwei "zusätzliche" Controllerchips. Einen Realtec Soundchip und einen Realtec GBit LAN Chip. Der Rest der Ausstattung stammt vom NM70 Chipsatz. MSI hätte übrigens statt den beiden PCI nur einen PCIe Steckplatz einbauen können. Der PCIe x16 verbraucht 2 der vier PCIe Lanes, die dritte ist für den PCIe x1 Steckplatz in Gebrauch und die vierte ist zu 2 mal PCI gemacht worden. Ist mir die sympathischere Variante.

    Da aber PCI ansich ein aussterbender Standard ist, wird sich heute doch kaum jemand noch eine neue Contollerkarte für den PCI Slot kaufen.
    Kommt echt drauf an. Bei USB3 trifft das bestimmt zu, bei den SATA Controllern (wenn es nicht um maximale Geschwindigkeit sondern um viel Platz geht) eher nicht, denn hier sind PCI Controller nur halb so teuer. Und die Tevii 464 ist auch nach heutigen Maßstäben eine klasse DVB-S2 Karte, die man schon für 30€ bekommen kann...
     

    Lehmden

    Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    schon rund 5 Watt
    Das wäre extrem viel. 5 Watt bei 5 Volt sind 1 Ampere, völlig untypisch für solche TTL Chips, die liegen eher im Bereich von einigen Milliampere
     

    radical

    Portal Pro
    December 16, 2010
    1,466
    191
    Germany Germany
    Das wäre extrem viel. 5
    Sprichst du jetzt von einer SATA Karte oder von einer USB3.0 Karte?

    Klar muss man irgendwo Abstriche machen. Das Fehlen der von dir genannten Features kann man auch definitiv verschmerzen.
    Auch USB 3.0 ist am Server eher ein nettes Beiwerk als essenziell wichtig.

    Mir ging es nicht darum das € 60,- Board zu kritisieren. Im Gegensatz zu mir hast du es getestet und für gut befunden. Dem will ich doch gar nicht wiedersprechen.

    Ich hatte lediglich drauf hingewiesen, dass für diejenigen, die USB 3.0 oder mehr SATA Anschlüsse benötigen, es sinnvoller ist sich direkt bei den 1155 umzusehen anstelle Zusatzkarten zu nutzen.
     

    Lehmden

    Retired Team Member
  • Premium Supporter
  • December 17, 2010
    12,069
    3,681
    Lehmden
    Germany Germany
    Country flag
    Hi.
    Hoffe du reichst noch bei Gelegenheit ein paar Verbrauchsmessungen nach.
    Für alle die es interessiert habe ich inzwischen doch ein paar Verbrauchsmessungen des aktuellen Systems gemacht. Noch mal aufgelistet die eingebauten Komponenten:
    Board mit eingelöteter APU
    2 x 4 GB DDR3 1333 Corsair RAM
    1 x 160 GB Fujitsu 2,5" SATA Notebook Festplatte für Windows.
    3 x 500 GB Samsung "Green" 3,5" SATA Festplatten.
    1 x DVBSky S952 Dual DVB-S2 Tunerkarte
    1 X Medion 250 Watt Netzteil.

    Ausgeschaltet (also im S5) liegt der Verbrauch bei heute nicht mehr zulässigen 2,5 Watt. Das kommt vom Netzteil her, da das Board für die neue Standby-Verordnung der EU zertifiziert ist, also ein System ermöglichen würde, das weniger als 0,5 Watt im Standby verbraucht. Aber ein ca 10 Jahre altes NoName Netzteil schafft das natürlich noch nicht.
    Beim Einschalten und somit beim Anlaufen der insgesamt 4 Festplatten geht der Verbrauch kurzfristig auf ca 130 Watt hoch, fällt danach aber sofort wieder auf ca 60- 70 Watt zurück. Sind die Platten dann abgeschaltet (das System also komplett im Idle) werden noch gut 50 Watt aus der Steckdose gezogen. Wenn eine Aufnahme läuft werden dann gut 60 Watt aufgenommen, bei zwei Aufnahmen gleichzeitig (2 mal LNB Stromversorgung) geht der Verbrauch auf knapp 70 Watt hoch. Da ich keinerlei Effizienz- Angaben für das NT habe kann ich nur schwer abschätzen, wie viel das System selbst tatsächlich aufnimmt. Im Idle liegt die Eingangsleistung bei 20% der Nennleistung des NT. Als grobe Schätzung würde ich die Effizienz bei ca 50% in diesem Leistungebereich annehmen. Also dürfte das System selbst (mit immerhin 4 HDD und einer Dual- Tunerkarte) im Idle bei ca 25-30 Watt liegen. Mit dem geplanten 200 Watt 80+ Bronze NT müsste ich also auf ca 35 Watt Stromaufnahme kommen. Den S3 und S4 Verbrauch hab ich nicht gemessen, da der Server normalerweise immer an ist. kann ich bei Bedarf aber noch nachholen, wenn gerade keine Aufzeichnung ansteht.
    Bei 0,25€ pro KWh und 50 Watt sind das im 24/7 Betrieb im Jahr ca 110€, das neue Netzteil (ca 35€) hätte sich also nach ca 1 Jahr amortisiert.
     
    Last edited:

    Users Who Are Viewing This Thread (Users: 0, Guests: 1)

    Top Bottom